Mindmap zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Am Ende des Bachelor- oder Masterstudiums steht die Abschlussarbeit. Damit soll der Student zeigen, dass er in der Lage ist, ein studienfachspezifisches Thema wissenschaftlich zu bearbeiten. Damit nichts vergessen wird, ist ein Mindmap hilfreich.

Mindmaps dienen der Veranschaulichung von komplexeren Sachverhalten. Mit deren Hilfe können strukturiert werden. Ziel ist es, eine möglichst vollständige Darstellung inklusive der Abhängigkeiten der Teilthemen zu bekommen.

Was bei der Erstellung einer Abschlussarbeit zu berücksichtigen ist, zeigt das nachstehende Mindmap:

Eine druckfähige A3-Version des Mindmaps ist als PDF-Datei verfügbar.

Bildquelle: Eigene Darstellung

Ähnliche Artikel:

  1. Chancen zum erfolgreichen Berufseinstieg verbessern
  2. Neue Studiengänge bereiten unzureichend auf Arbeitswelt vor
  3. Abiturienten drängen an ostdeutsche Hochschulen
  4. Gutscheine für Abschlussarbeiten
  5. Start einer neuen Solarzellenveredelung in Halle
Tags: , , , , , ,

2 Kommentare

  1. Es hat vielleicht geholfen: wunderbar. Aber ein Mind Map ist das nicht. Es ist Clustering und ich wundere mich, wie dies hier als Mind Map durchgeht. Wissenschaftliches Arbeiten bedeutet auch, dass genaue Begriffe verwendet.!

  2. Hallo Frau Beyer,
    danke für Ihre Information. Sicherlich ist diese Darstellung keine komplizierte und feingliedrig strukturierte Mindmap. Allerdings würde ich es dennoch zu der Gruppe der Mindmaps zählen. Was spricht aus Ihrer Sicht dagegen?

Sagen Sie Ihre Meinung.

Hinweis: Der Kommentar muss durch den Moderator freigeschaltet werden. Bitte haben Sie ein wenig Geduld.