Global Player Solarvalley Mitteldeutschland

karrieretrends-news-pixelio-rainer-sturm-solar-energie-photovoltaik-solarmodul-erneuerbare-elektrizitätMitteldeutschland ist eine der international führenden Regionen in der Photovoltaikbranche. Angesichts der hohen Wachstumsraten und bereits mehr als 2.500 Beschäftigten sprechen Experten vom Solarvalley Mitteldeutschland. Mit seinen zahlreichen Herstellern und Dienstleistern wird der gesamte Produktkreislauf von der Siliziumproduktion bis zum Recycling abgedeckt. Gut 18 Prozent der weltweit im Jahre 2007 produzierten Solarzellen (rund 90 Prozent der gesamtdeutschen Produktion) wurden in mitteldeutschen Unternehmen gefertigt. Und diese Führungsposition soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. Das renommierte Forschungsinstitut EuPD Research in Bonn prognostizierte für die mitteldeutsche Region sonnige Aussichten: die Umsätze der Solarfirmen Sachsen-Anhalts, Sachsens und Thüringens sollen bis 2020 von derzeit knapp drei Milliarden Euro auf mehr als 20 Milliarden Euro steigen; im gleichen Zeitraum sollen knapp 50.000 Menschen zusätzlich Arbeit in Unternehmen der hiesigen Solarbranche finden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt seit Anfang 2008 durch umfangreiche Forschungsförderung die länderübergreifende Initiative aus Wirtschaft und Wissenschaft in der mitteldeutschen Region. Das BMBF bescheinigt dem Solarvalley Mitteldeutschland (einer gemeinsamen Initiative von 27 Solarfirmen und zwölf Forschungseinrichtungen der Photovoltaik aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) ein überdurchschnittlich hohes Entwicklungspotenzial im richtungweisenden Zukunftsmarkt der Photovoltaik und kürte die Initiative zu einem der fünf Sieger im bundesweiten Spitzenclusterwettbewerb des BMBF (Gesamtfördersumme von bis zu 200 Millionen Euro). Laut Dr. Jörg Bagdahn, dem Leiter des Fraunhofer-Centrums für Silizium-Photovoltaik CSP hilft diese Förderung die dringend nötige Kostensenkung in der Fertigung von Solarzellen stark voranzutreiben. Ab 2015 könnte mithilfe der Finanzspritze durch das BMBF Solarstrom preisgünstiger als konventioneller Strom sein.

Neben dem Fraunhofer-Centrum für Silizium-Photovoltaik CSP als Forschungsinstitut in Halle sind in der Initiative Solarvalley Mitteldeutschland unter anderem namhafte Photovoltaikfirmen wie ErSol Solar Energy AG (Erfurt), Q-Cells (Thalheim), Roth & Rau (Hohenstein-Ernstthal), SolarWatt AG (Dresden), SolarWorld AG und Deutsche Solar AG (Freiberg), sunways, Wacker Schott Solar (Jena) und von Ardenne (Dresden) eingebunden.

“SolarValley Germany” – Chancen und Erfolgskriterien ist Teil des Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland von EuPD Research Bonn und ist als PDF-Version vorhanden.

Bildquelle: Rainer Sturm / www.pixelio.de

Ähnliche Artikel:

  1. Umsatzstarke Firmen in Mitteldeutschland: Analyse der Top 100 Rangliste
  2. Norweger schaffen im Solarvalley 65 neue Arbeitsplätze
  3. Größte europäische Stickstoffproduktion für Photovoltaikindustrie
  4. Top 100 Unternehmen in Mitteldeutschland 2008
  5. ersol Solar Energy wird Bosch Solar Energy
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

11 Kommentare

  1. Als erster Glashersteller tritt die Euroglas GmbH aus Haldensleben dem Cluster Solarvalley Mitteldeutschland bei. Innerhalb des Verbundes wolle sich das Unternehmen an einem Projekt zur Verbesserung der mechanischen Stabilität von Dünnschichtmodulen beteiligen.

  2. Studie: Südeuropäische Photovoltaik-Märkte sollen der Weltwirtschaft wieder auf die Sprünge helfen

    lesen Sie hierzu einen redaktionellen Beitrag auf Flensburg online

  3. First Solar erwartet ein Rekordjahr für sich selbst und die gesamte Solarbranche. Der weltgrößte Fotovoltaikkonzern rechnet für 2010 mit einem weltweiten Nachfrageschub für die angeschlagenen Unternehmen.

    http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:gute-aussichten-first-solar-erwartet-sonnenstromboom/50051918.html

  4. Solarstrom vom eigenen Dach ist bereits zum Ende dieser Legislaturperiode so günstig wie Strom aus der Steckdose

    Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. lässt sich Solarstrom bereits in vier Jahren auf deutschen Dächern zu Kosten erzeugen, die dem Niveau herkömmlicher Verbraucher-Stromtarife entsprechen. Möglich wird dies durch Erfolge bei der Kostensenkung, durch die Weiterentwicklung der Technologie und durch einen beschleunigten Photovoltaik-Marktausbau. Auch die hohe Investitionsbereitschaft der Bürger trägt maßgeblich zur erfolgreichen Entwicklung der Solarenergie bei. Die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger (71 Prozent) ist nach einer jüngst veröffentlichten FORSA-Umfrage bereit, deutlich mehr Geld für die Markteinführung von Solarenergie zu zahlen.

  5. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) und Analysten warnen eindringlich vor einer zu schnellen Absenkung der Solarstromförderung. Eine zusätzliche Reduktion der Fördersätze für Photovoltaikanlagen im zweistelligen Prozentbereich noch in diesem Jahr würden große Teile der deutschen Solarwirtschaft nicht überleben. Rund 50.000 Arbeitsplätze stünden für diesen Fall in Deutschland auf dem Spiel.

  6. Solarstrom-Magazin PHOTON: Anpassung der Solarstromvergütung sichert langfristiges Marktwachstum in Deutschland

    lesen Sie mehr unter: http://www.presseportal.de/pm/64135/1547656/photon_europe_gmbh

  7. Roth & Rau übernimmt Solaraktivitäten der OTB Group

    Die Roth & Rau AG, Hohenstein-Ernstthal, übernimmt von der OTB Group B.V., Eindhoven, Niederlande für einen Kaufpreis von insgesamt 35,5 Millionen Euro die Tochtergesellschaft OTB Solar B.V. Durch diese Akquisition erhöht die Roth & Rau AG ihren Marktanteil als Equipmentanbieter für die kristalline Solartechnologie und im Turnkey-Geschäft. Darüber hinaus sichert sich das Unternehmen Zugriff auf neue wettbewerbsfähige Technologien und baut somit sein Produktportfolio weiter aus.

  8. Roth & Rau gründet Joint Venture mit chinesischem Partner

    Die Roth & Rau AG, Hohenstein-Ernstthal, baut ihre strategischen Aktivitäten im Dünnschichtbereich weiter aus. Der Konzern hatte vor einem Jahr die CTF Solar GmbH, Kelkheim, mit ihrem Knowhow bei der Herstellung von Dünnschichtsolarmodulen auf Basis von Cadmiumtellurid (CdTe) erworben.

    lesen Sie mehr unter: http://www.smwa.sachsen.de/de/Meldung/Content/156105.html?referer=15935

  9. Chemnitzer Heckert Solar erweitert Produktionskapazität

    Ausbau bei Heckert Solar. Im Süden von Chemnitz will Heckert Solar ein neues Produktionsgebäude für ein 300 MWp-Werk errichten. Im Dezember 2009 war Baustart und die Erdarbeiten haben bereits begonnen. Mit dem neuen Werk will das Unternehmen der steigenden Nachfrage nach “Hochleistungsmodulen für die Photovoltaik” gerecht werden.

    lesen Sie mehr unter: http://www.smwa.sachsen.de/de/Meldung/Content/155946.html?referer=98945

Trackbacks

  1. Umsatzstarke Firmen in Mitteldeutschland: Analyse der Top 100 Rangliste » Unternehmen, Firmen, Platz, Deutsche, Euro, Mitteldeutschland » KarriereTrends Mitteldeutschland
  2. Gutes Invest-Klima für Deutschland » Services, Global, Position, Business, Deutschland, Vergleich » KarriereTrends Mitteldeutschland

Sagen Sie Ihre Meinung.

Hinweis: Der Kommentar muss durch den Moderator freigeschaltet werden. Bitte haben Sie ein wenig Geduld.