Hochschule Zittau/Görlitz fördert MINT-Nachwuchs

karrieretrends-news-stifterverband-logoMit der Entwicklung eines Praktikumsparks “Lebendiger Energiemix” zur Nachwuchsförderung in den MINT-Fächern wird die sächsische Hochschule Zittau/Görlitz ausgezeichnet. Vergeben wird der Preis im Rahmen des Hochschulwettbewerbs des Stifterverbandes und der Nixdorf Stiftung “Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen”. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, Hochschulen nachhaltig wirksame Ideen entwickeln zu lassen, um die Zahl der Studienanfänger zu erhöhen, die Abbruchquoten zu senken und mehr internationale Studierende zu gewinnen.

Insgesamt werden sechs Vorhaben an deutschen Hochschulen im Gesamtvolumen von 1,6 Millionen Euro gefördert. Neben der sächsischen Hochschule zählen die Ruhr-Universität Bochum, die Fachhochschule Gelsenkirchen, Hochschule Bremerhaven, Technische Universität Berlin sowie der Verbundantrag Hamburg zu den Preisträgern. Im Dezember 2009 hatten sich 12 von 61 Hochschulen bzw. Hochschulverbünde für die Finalrunde des Wettbewerbs qualifiziert.

Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes und Vorsitzender der Auswahljury, erklärte, dass in zehn Jahren in Deutschland eine Fachkräftelücke droht. Diese wird Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen betreffen und deren Entwicklung hemmen. Absolventen der sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften) werden in Zukunft besonders gefragt sein. Trotz Wirtschaftskrise gibt es in Deutschland zahlreiche unbesetzte Stellen im MINT-Bereich. Während der Bedarf langfristig wächst, steigt die Zahl von MINT-Absolventen kaum, ihr Anteil an allen Studienabsolventen hat sogar in den vergangenen zehn Jahren abgenommen.

Bildquelle: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft / www.stifterverband.de

Ähnliche Artikel:

  1. Wettbewerb zur MINT-Nachwuchsförderung
  2. Uni Leipzig bildet Großrechner-Nachwuchs aus
  3. Analyse: MINT-Fachkräftemangel
  4. Mitteldeutsche Hochschulen in Halle und Leipzig beim Ranking vorn
  5. Ländercheck Wissenschaft: Bologna Umsetzung
Tags: , , , , , , , , ,

1 Kommentar

  1. Zittau bekommt Fraunhofer-Außenstelle

    Nach Angaben der Fraunhofer Gesellschaft soll im Sommer in Zittau eine Außenstelle errichtet werden. Dafür seien zunächst drei Mitarbeiter vorgesehen. Sie wollen mit Firmen aus dem Dreiländereck an neuen Technologien forschen. Um den Standort der Fraunhofer-Außenstelle hatte sich auch Görlitz beworben.

Sagen Sie Ihre Meinung.

Hinweis: Der Kommentar muss durch den Moderator freigeschaltet werden. Bitte haben Sie ein wenig Geduld.