Globalfoundries investiert und stellt weiter ein

Der in Dresden aktive Chiphersteller Globalfoundries will seine Stellung als größter Wafer-Produzent in Europa festigen. Zuletzt konnte der 250.000. Wafer mit einer Strukturbreite von 32 Nanometer an den wichtigsten Kunden AMD ausgeliefert werden. Weitere Investitionen und Arbeitsplätze sind geplant.

2012 will das Unternehmen für den Wechsel auf die 28-Nanometer-Technik rund 500 Millionen US-Dollar investieren. Damit soll nach Angaben des Dresdner Globalfoundries-Managers Rutger Wijburg die Grundlage geschaffen werden, die Produktion weiter zu steigern.

Momentan sind in Dresden 3400 Mitarbeiter beschäftigt, hinzu kommen noch etwa 350 Zeitarbeiter. Bereits mit dem Wachstum in 2011 wurden mehr als 1.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Und auch für die Zukunft geht Globalfoundries von einem weiteren Bedarf an Fachkräften aus. So gibt es aktuell 250 offene Stellen für Ingenieure und Techniker.

Bildquelle: Globalfoundries / www.globalfoundries.com

Ähnliche Artikel:

  1. Mitarbeiter gesucht: Globalfoundries Dresden fehlen hunderte Fachkräfte
  2. Chiphersteller Infineon investiert am Standort Dresden
  3. Sächsische Metall- und Elektroindustrie stellt weiter ein
  4. Infineon Technologies Dresden baut Produktion weiter aus
  5. Chipfabrik in Dresden sucht 400 Mitarbeiter
Tags: , , , , , , , , , , , ,

Sagen Sie Ihre Meinung.

Hinweis: Der Kommentar muss durch den Moderator freigeschaltet werden. Bitte haben Sie ein wenig Geduld.