Autozulieferer Mitec erreicht Vorkrisenniveau

karrieretrends-news-pixelio-benjamin-wiens-auto-gangschaltung-volkswagenDer Autozulieferer Mitec kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Der Aufschwung in der Automobilindustrie im 3. und 4. Quartal 2010 habe der Unternehmensgruppe ein enormes Wachstum der Produktion ermöglicht. Der Abbau von Arbeitskräften im Krisenjahr 2008/2009 konnte gestoppt werden. Inzwischen werden Fachkräfte gesucht und die Stammbelegschaft weiter ausgebaut.

Ganze Bereiche der Produktion laufen, Dank des Absatzes in China und den USA, an sieben Tagen pro Woche, wie Mitec-Vorstandschef Michael Militzer am Mittwoch in Eisenach mitteilte. Auch nach Weihnachten würden Sonderschichten gefahren, um den Bedarf abzudecken.

Militzer sagte, der Umsatz am Standort Eisenach sei um 40 Prozent gesteigert worden, in der MITEC-Gruppe weltweit mit dem Standort China insgesamt sogar um 52 Prozent. Das Niveau vor der Wirtschaftstkrise sei bereits überschritten. Die Unternehmen der Familie in Deutschland, China und den USA beschäftigten inzwischen weltweit über 1.400 Mitarbeiter und generierten einen profitablen Umsatz von weit mehr als 200 Millionen Euro. Für das Jahr 2011 sei ein weiteres Wachstum, insbesondere in China und dem neuen Produktionsstandort in den USA geplant.

Bildquelle: Benjamin Wiens / www.pixelio.de

Ähnliche Artikel:

  1. Dresdner IT-Spezialist vernetzt Autozulieferer Conti
  2. Großauftrag für Hess-Lichttechnik Löbau
  3. Leipziger VNG will in Dänemark Gas fördern
  4. Jobs, Jobs, Jobs: 3.000 neue Arbeitsplätze in Thüringen
  5. Zimbo investiert 2,5 Millionen Euro
Tags: , , , , , , , , , , , ,

1 Kommentar

  1. Paragon wieder im Aufwind

    Nach der Insolvenz ist der Autozulieferer Paragon im Aufwind. Nach Angaben der Geschäftsleitung arbeitet auch das Werk auf dem Suhler Friedberg wieder rentabel. Mit 210 Mitarbeitern sei der Stand vor der Wirtschaftskrise erreicht worden. Paragon produziert insbesondere Elektronikteile für die Innenausstattung von Pkws. Das Unternehmen war 2009 in die Insolvenz geschlittert. Insbesondere die Leiharbeiter in Suhl, aber auch am Stammsitz im westfälischen Delbrück verloren ihren Job.

Sagen Sie Ihre Meinung.

Hinweis: Der Kommentar muss durch den Moderator freigeschaltet werden. Bitte haben Sie ein wenig Geduld.